NEWS


JE SUIS GUSTAVE | Zuzanna Skiba.Soloshow_Malerei mit Kruste 
15.9. - 20.10.2018

Eröffnung : am Freitag, den 14.September von 19 - 21 Uhr 
Sekt- Empfang : am Sonntag, 30. Sept. von 15 bis 18 Uhr
H ART MANN GALLERY, Joachimstraße 3-4, 10119 Berlin | U8-Weinmeisterstraße 
Öffnungszeiten : am Fr. 15 - 18 Uhr / Sa. 12 - 16 Uhr

scroll for french 
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Alles began im Mai 2015 mit dem Slogan: „Je suis Charlie“. Ein kurzer Satz, der unmittelbar nach dem furchtbaren Anschlag auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo am 7. Jan. 2015, d.h. vor 3 Jahren in Paris durch die Presse ging. Was auch heißt: „Ich bin Charlie“ oder „Ich folge Charlie“. Dieser kurzer Satz bringt unsere Solidarität mit den unschuldigen Toten zum Ausdruck. Er wurde seither in abgewandelter Form zu Solidaritätsbekundungen verwendet. Hier nun aber Gustave; also „Wer ist Gustave und warum der Titel ?“ : Durch diesen einfachen Satz verbindet man sich mit den Betroffenen. In diesem Fall verbindet sich die Malerin Zuzanna Skiba (1968) mit dem französischen Maler Gustave Courbet (1819 - 1877) und seiner Idee von Revolution und Gedanken des Individuums. Denn er hat als Maler, am 16. Mai 1871 genau vor 148 Jahren auf dem Platz Vendôme in Paris die Siegessäule Napoleons, also den Denkmalsturz während der aufständischen Zeit der Pariser Commune maßgeblich initiiert. Courbet als Freidenker, Anarchist und Maler hat die Säule als unästhetisch störend und maßgeblich nicht richtig politisch gesehen. Er wohnte unmittelbar in der Nähe des Platzes und mußte sie mit all den verherrlichen Historischen Szenen in Stein gemeißelt täglich ansehen. Die Malerei, in Courbets Bildern, und schließlich grundsätzlich die zeitgenössische Kunst ist hier als eine Bühne der Inneren Betrachtung und Spiegelung des Gesellschaftlichen Zustandes zu sehen. Courbet wagte und entwickelte einen Realismus, der Gefühle, Angst und Schrecken ganz direkt ohne etwas zu verschönern darzustellt. Seine Bilder waren in der Einfachheit und Direktheit vielen absolut suspekt, wie z.B das durchaus erotische Gemälde : Ursprung der Welt.

Die Einzelausstellung „JE SUIS GUSTAVE“ weist Zuzanna Skibas Sicht auf genau diese Haltung hin. Denn, die in Berlin lebende und arbeitetende Künstlerin Zuzanna Skiba betrachtet die Welt mit all ihren topographischen, politischen und persönlichen Informationen, mit Erinnerungen wie auch ohne sie und kombiniert in den Werkserien eine Sicht aus unterschiedlichen Perspektiven: von oben, aus dem Mittendrin oder von unten... Sie ist Malerin, ausgebildete Kartographin mit dem Schwerpunkt Geländeschraffur, Schummerung und Thematische Kartographie. Arbeitet international im Kontext der Bildenden Kunst, mit dem Schwerpunkt der Malerei, Zeichnung und der Wissenschaft Kartographie und Magnetfelder. Erhielt u.a. das ArbeitsStipendium für die einsame Residenz auf der norwegischen Insel Fruholmen zum Thema „Drama in der Landschaft“ am Nordkap und arbeitete künstllerisch letzten Sommer 2018 in Abruzzen, im Erdbeben - Gebiet Italiens.

Seit über 3 Jahren beschäftigt sich Zuzanna Skiba als Hommage an Courbet mit der Direktheit, Bilder als Seelenträger und Sensibilität zu malen. Innere, wie Äußere Landschaften. Die Ergebnisse aufgeladen, dunkel, erotisch, sinnlich und mit Kruste gemalt, werden zum ersten Mal in der Gesamtheit in der Galerie in Berlin Mitte präsentiert.

Titelbild : Je suis Gustave, 2017 | Öl auf Leinwand | 90 x 135 cm | gerahmt

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

JE SUIS GUSTAVE. ZUZANNA SKIBA Peintures
15 septembre - 20 octobre 2018

Tout commença en mai 2015 avec le slogan "Je suis Charlie". Une phrase courte reprise partout dans la presse immédiatement après le terrible attentat contre le journal satirique français Charlie Hebdo le 7 janvier 2015, il y a trois ans, à Paris. Ce qui signifie aussi bien "Je suis Charlie" que "Je suis derrière Charlie". Cette phrase courte exprime notre solidarité avec les morts innocents. Elle a été reprise depuis sous des formes déclinées pour manifester sa solidarité.  

Ici il s'agit de Gustave. Qui est Gustave et pourquoi ce titre? Parce que cette phrase toute simple permet de se lier avec l'individu concerné. Dans le cas présent, il s'agit pour la peintre Zuzanna Skiba (1968) de se lier avec le peintre français Gustave Courbet (1819-1877), avec son idée de révolution et ses pensées sur l'individu. Car voici exactement 148 ans que, le 16 mai 1871, pendant la Commune de Paris, sur la place Vendôme, le peintre lança l'idée de déboulonner la colonne de la victoire de Napoléon.  Le libre-penseur, l'anarchiste et le peintre qu'était Courbet considérait que la colonne était contraire au Beau et surtout injustifiable politiquement. Il vivait à deux pas de la place et devait donc supporter quotidiennement son spectacle avec toutes ses grandes scènes historiques frappées dans la pierre. 

La peinture dans les images de Courbet, et plus fondamentalement l'art contemporain, doit être considérée comme une scène qui donne à voir et reflète de l'intérieur l'état de la société. Courbet osa et développa un réalisme qui montrait des sentiments, la peur et l'effroi, directement, sans épargner le spectateur. Du fait de leur simplicité et de leur immédiateté, ses images étaient absolument suspectes pour beaucoup, comme par exemple sa peinture érotique frontale: L'Origine du monde.  

Dans l'exposition individuelle "JE SUIS GUSTAVE" c’est exactement cette exigence que Zuzanna Skiba fait sienne. Car l'artiste Zuzanna Skiba, qui vit et travaille à Berlin, voit le monde avec toutes ses informations topographiques, politiques et personnelles, avec ses souvenirs aussi bien que sans, et combine dans ses oeuvres sérielles des perspectives multiples: en partant d'en haut, du centre, d'en bas, etc.  Elle est peintre mais elle aussi cartographe de formation; ses spécialités sont les hachures, les ombres de relief et la cartographie thématique. Dans le monde international des arts plastiques ses spécialités sont la peinture, le dessin, mais aussi la discipline scientifique Cartographie et Champs magnétiques. Entre autres distinctions, elle a bénéficié d'une bourse de travail pour une résidence en solitaire sur l'île norvégienne de Fruholmen au Cap Nord sur le thème "Drame dans le paysage". Elle a également été artistiquement active au cours de l'été 2018 dans les Abruzzes en Italie secoués par les tremblements de terre.   

Depuis plus de trois ans Zuzanna Skiba rend hommage à Courbet en peignant frontalement des images qui sont autant de véhicules sensibles et animés. Des paysages intérieurs aussi bien qu'extérieurs. Les résultats chargés, sombres, érotiques, sensuels et peints avec de la matière sont présentés pour la première fois dans leur ensemble dans la Galerie à Berlin Mitte. 

Texte allemand traduit par Jeanne TAKLENOK  et révisé par Alexandre TIERCELIN


http://hilgemann.art/news/patterns-invisible-6-june-14-july-2018


Foto : Andre Smits _  Berlin, 2018
ARTISTINTHEWORLD im Kosmetiksalon Babette, Karl-Marx-Allee 36, 10178 Berlin
Opening direkt nach dem Gallery weekend : one night show
am Montag, 30. April 2018 um 20 - 24 Uhr 
Mit dem Kunstprojekt ARTISTINTHEWORLD reise ich André Smits als Fotograf und Bildende Künstler aus den Niederlanden seit 10 Jahren um die Welt, darunter Länder wie Australien, Iran, Libanon, China, Taiwan, Amerika. Auf meinen Reisen dokumentierte ich Künstler in ihren Ateliers und inklusive der dazugehörenden Kunstwelt, wie Galeristen und Kunstsammler. Katalogisiert habe ich bereits über 4.000 Aufnahmen. Alle meine Fotos werden in Den Haag im RKD (Netherlands Institut for Arthistory) archiviert. Aktuell machte ich für sechs Wochen einen WORKSTOP in Berlin und dies wird am 30.04.2018 im "Kosmetiksalon Babette" die Ergebnisse meiner Besuche gezeigt. 
Zuzüglich entsteht in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Monika Dahlberg eine große Schwarz - Weiß - Zeichnung direkt auf die Wand.
Auf dieser Zeichnung sieht man die Wanderroute durch Berlin mit allen Künstlernamen, die ich während meines Aufenthaltes zurückgelegt habe.
Die Stops waren immer geleitet von Künstlerempfehlungen, die sich wie ein Faden von Empfehlung zu Empfehlung entwickeln.
Zusätzlich werden 100 Fotos gezeigt, die ich in den Künstlerateliers aufgenommen hat. 
Meine Fotos zeigen den Künstler immer von hinten, suggerieren dadurch einen intensiven Einblick in die Schaffenswelt der jeweiligen künstlerischen Arbeit.
Wichtig zu erwähnen ist, daß ich die Fotos so konzipiere, daß die Person immer von hinten fotografiert wird und einen Ausblick in die Kunst macht. 
Man sieht eine Rückenfigur, die eine Konzentration mit der künstlerischen Arbeit eingeht. 
Ich arbeite mit dem gedanklichen malerischem Ansatz von Caspar David Friedrich: "die Welt als Ausblick" und hier die Kunst als Ausblick zu nehmen.
Dieser Prozess ist eine unendliche Reise durch die Welt der Kunst. Die Art, wie ich vorgehe, wird nie geplant.
 
Über Ihren Besuch zum Opening und Mitteilung in der Berliner Presse freue ich mich sehr.
 
Mit den besten Grüßen 
André Smits
BERLIN (DE) 2018/2804/0211: Ralph Bageritz [308] 2018/2804/0210: Eva Schwab [308] 2018/2704/0209: Luzia Simons [308] 2018/2604/0208: Gudrun Wurlitzer [308] 2018/2604/0207: Gudrun Wurlitzer [308] 2018/2604/0206: Yvonne Andreini [308] 2018/2604/0205: Alexandra Wolframm [308] 2018/2504/0204: Diederik Gerlach [308] 2018/2504/0203: Achim Riethmann [308] 2018/2404/0202: Poul R. Weile [308] 2018/2404/0201: Matthias Beckmann[308] 2018/2404/0200: Gerd Rohling [307] 2018/2404/0199: Gregor Hildebrandt [307] 2018/2404/0198: Jerry Kowalsky [307] 2018/2404/0197: Tanja Rochelmeyer [307] 2018/2404/0196: Sven Drühl [307] 2018/2304/0195: Stefan Uibel [301] 2018/2304/0194: Tanja Selzer[307] 2018/2304/0193: Thomas Sturm [307] 2018/2304/0192: Peter Raue [301] 2018/2104/0191: Hugo Mayer [307] 2018/2104/0190: Renate Hampke [307] 2018/2104/0189: Nanne Meyer [307] 2018/2104/0188: Bjørn Melhus [307] 2018/2104/0187: Corry Siw Smirsk [307] 2018/2004/0186: C&K Galerie, Karin Rase [301] 2018/2004/0185: C&K Galerie, Christiane Bühling-Schultz [301] 2018/2004/0184: Michael Kirkham [307] 2018/2004/0183: Pete Wheeler [307] 2018/2004/0182: Oliver Gröne [307] 2018/1904/0181: Sandra Meisel [307] 2018/1904/0180: Jakob Kirchheim [306] 2018/1904/0179: Jake Blaschka [306] 2018/1804/0178: Joanna B. Buchowski [306] 2018/1804/0177: Lars Teichmann [306] 2018/1804/0176: Isabelle Borges [306] 2018/1704/0175: Annika Hauke [306] 2018/1704/0174: Christine Rusche [306] 2018/1704/0173: Wolfgang Nick [306] 2018/1704/0172: Susanne Roewer [306] 2018/1704/0171: Michelle Jezierski [306] 2018/1704/0170: Henrik Jacob [306] 2018/1604/0169: Ulf Saupe [306] 2018/1604/0168: Peter Klare [306] 2018/1604/0167: Daniel M. Thurau [306] 2018/1604/0166: Neuköllner Modelle [306] 2018/1604/0165: Sven-Åke Johansson [305] 2018/1504/0164: Evelyn Sommerhoff [305] 2018/1304/0163: Urte Beyer [305] 2018/1304/0162: Vincent Tavenne [305] 2018/1304/0161: Christiaan Henkel [305] 2018/1304/0160: Shila Khatami [305] 2018/1304/0159: Albert Weiss [305] 2018/1204/0158: Anne-Françoise Cart [305] 2018/1204/0157: Kreuzberg Pavillon, Lisa Susanne Schorm [301] 2018/1204/0156: Kreuzberg Pavillon, Heiko Pfreundt [301] 2018/1204/0155: Antoon Melissen [301] 2018/1104/0154: KW Institute for Contemporary Art, Krist Gruijthuijsen

Magnetfelder und schwebende Vulkane| Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena 
http://www.kunstgeschichte.uni-jena.de/Aktuelles/Ausstellung+Zuzanna+Skiba_+Magnetfelder+_+schwebende+Vulkane.html





The circle is finished _
Nordkap und das Drama in der arktischen Landschaft
Samstag, 4. März ab 19 Uhr Ausstellung, Vortrag + Artist Talk moderiert von Kim Dotty Hachmann
im Schillerpalais in der Schillerpromenade 4, 12049 Berlin-Neukölln, Berlin | www.top-ev.de
Liebe Freunde,
am kommenden Samstag 4.März 2017 von 19 -23 Uhr gibt es eine Ausstellung, Vortrag und Artist Talk zum Thema "DRAMA in der Landschaft" von mir. Über meine Arbeitszeit auf der Insel FRUHOLMEN in der Nähe es Nordkaps. Arktische Stürme, die besondere Historie der Insel, weiße Nächte, wahnsinnige TodesAngst, befreiender Lebensmut und die versöhnliche Stille. Das Gespräch ist auf deutsch, wird aber auf englisch parallel übersetzt.
.............
Zuzanna Skiba is a Berlin based artist who shows her recent work „The circle is finished“. The artist talk on Saturday 4th of March is about the completely lonely residence-time on the island Fruholmen in Norway. This is the island situated above the North cape and is considered to be the most northern island in the world that has a lighthouse. http://lighthousesofnorway.com/fruholmen-lighthouse-the-northernmost-lighthouse
„I spent two weeks alone on this most northern island that is smaller than the half of a football field without Internet, TV, Radio. During my stay at Fruholmen I have been working with the theme „Drama in the Landscape“. During 14 days I experienced many unbelievable things including the white nights, scaring and powerful forces of wildlife and inner reconciliation with the wonders of nature that I have never experienced before. Some of the natural philosophical texts I have written there have been already used for the theater. The following results of the work like cartographic approaches, magnetic field drawings, paintings and photographs will be published in a book next year. The atmosphere that this peaceful island gave me is a deep feeling of satisfaction.“

2017 * EINLADUNG ZUM NEUJAHRSEMPFANG
Sonntag, den 5. Februar : 15 - 20 Uhr
STUDIO SKIBA : AtelierEtage AR_29 | 2.OG , Alt-Reinickendorf 28 - 29  | D- 13407 Berlin
ANFAHRT : S25 Alt-Reinickendorf + U8 Paracelsus Bad | direkt vom HBF Berlin :  Bus 120 bis Paracelsus Bad ; Parkplätze direkt auf dem Industrie-HOF
                                              

Liebe Kunstfreunde !
Es gibt Neuigkeiten: Ihr habt sicherlich letztes Jahr mitbekommen, daß ich ein Werkbuch über meinen Arbeitszyklus MAGNETFELDER beim Kerberverlag veröffentlich habe. Der Lyriker aus Paris Jochen Winter hat seine Gedichte dazu beigetragen. Und genau mit dieser Lyrik bekommt er am Donnerstag den 2.2. 2017 im Roten Salon der Volksbühne in Berlin den Deutschen Literaturpreis 2017, siehe link.

Darüber freue mich sehr, denn es war eine wunderbare einjährige Zusammenarbeit mit ihm und daher bin ich auch stolz drauf, daß ich seine Worte entsprechend zu meiner Arbeit in meinem Buch ebenfalls habe.

Am kommenden Sonntag könnt Ihr in die wunderbare Lyrik im Buch noch einmal reinschauen und Euch etwas einlesen ! Ansonsten gibt es neue große Arbeiten auf Leinwand, den besagten Katalog- auch zu erwerben und den ersten Einblick zu meinem neuen Buchprojekt zum Thema LANDSCHAFTSDRAMATURGIE am Nordkap.

Also, für heute mit besten Grüßen und bis Sonntag ab 15 Uhr, bei warmer Suppe, Brot und Wein
Ich freue mich über mitgebrachtes Kulinarisches und bitte um Antwort !

In diesem Sinne
Zuzanna Skiba

siehe : www.kerberverlag.com/en/zuzanna-skiba.html ++++++ www.volksbuehne-berlin.de/…/lesen_literaturpreis_20…/



Herzliche Einladung :  RÄUME

Vernissage mit einer tollen Künstlerliste am kommenden SAMSTAG, den 10.September 17-22 Uhr in der Lindenstraße 20 / gegenüber dem Jüdischen Museum.
 
Ich bitte um eine schnelle Antwort, eine Gästeliste für die Vernissage wird angelegt.
Ausstellung vom 11. - 17. September von 15-20 Uhr  _ Mein Raum ist : Nr. 325
 
Es wird der aktuelle Katalog "Zuzanna Skiba_Magnetfelder" ebenfalls zu erwerben sein.

14 Tage Expedition und Residenz alleine auf Fruholmen, http://lighthousesofnorway.com/fruholmen-lighthouse-the-no…/ der nördlichsten Leuchtturm-Insel Europas: Mein Arktis Beitrag von der Insel Fruholmen und Project folgt | ARCTIC Report from Fruholmen is coming soon :

- primärer kartographischer Ansatz und die Umkehrung des Gesehenen | Landart
- Philosophisches Essay über das Inselleben, das Drama in der Landschaft und die dabei essentielle Anwesenheit | Text
- 9 Tage = 9 Zeichnungen : aus der Serie Magnetfelder | Zeichnung
- Fotoserie und Text : Der Kreis ist geschlossen | Performance, Objekt

LULLELI,  eine internationale Kunstexpedition zum Thema Drama in der Landschaft nach Finnmark/an die nördlichste topographische Stellen in Norwegen und Europa _ 50 Km vom Nordkap in Zusammenarbeit mit Prof. Knut Ove Arntzen, Universität Bergen und Prof.Hans-Thies Lehmann, Eleni Varopoulou, Dan Mihaltianu, Arnd Wesemann, Helena Waldmann und dem Lulleli Team aus Hammerfest und Oslo | www.lulleli.com 

 


info on books“ am 19. Mai 2016, ab 20 Uhr 
Kosmetiksalon Babette Bar in der Karl-Marx-Allee 36, 10178 Berlin, www.barbabette.com

mit Büchern von:Frank Ahlgrimm, Conny Becker, Stephanie Buhmann, Hannah Höch, Paul Hutchinson, Zuzanna Skiba, Annette Weisser mit DJ Damien Cadio und Film zum Buch von Katja Renner 

linkshttps://wemakeit.com/projects/werkkatalog-zuzanna-skiba

BUCH : ein Werkzyklus 2006 - 2016
mit Text von Christof Tannert, Dorothee Bauerle-Willert, Susanne Pocai, Lyrik : Jochen Winter. Hardcover mit 128 Seiten, 21 x 28 cm, 4-farbig, geprägt, veredelt, Deutsch/ Englisch. Design : kraftpluswiechmann, Kerber Verlag 2016


Anläßlich des Gallery WEEKENDs gesonderte Öffnungszeiten der Ausstellung 

ZUZANNA SKIBA_AUFGELADEN . MALEREI & BOOK LAUNCH

FREITAG, 29. April um 15 - 21 Uhr
SAMSTAG, 30. April um 13 - 21 Uhr 
 
Bereits bezahlte und vorbestellte Kataloge, werden exclusiv persönlich übergeben oder versandt ! 
Separate Event-Einladung folgt. Bitte bei Interesse um ANMELDUNG: info@zuzannaskiba.com & Betreff : Exclusiv Book Launch
H ART MANN GALLERY  | Joachimstr. 3-4 in 10119 Berlin-Mitte 
Fr. 15- 18h, Sa. 13- 16h & nach Vereinbarung + 49 (0)172. 410 85 04 | art-hartmann@gmx.net
Anfahrt : U8 Weinmeister Straße + M1 Hackescher Markt

 

ERSTE BOTSCHAFT_FROHE BOTSCHAFT
Gruppenausstellung kuratiert von Thomas Draschan, Christina Mollis, Manfred Peckl, Rainer Neumeier 

Opening group show of the new exhibition space BOTSCHAFT
MITTWOCH 27. APRIL um 18 UHR
UFERHALLEN, Berlin- Wedding | Uferstraße 8, 13357 Berlin

with: Kai Teichert-Martina Stock-Sandra Meisel-Nicola Stäglich-Patrick Schmierer-Lorenz Estermann-Stefan Draschan-Joana Buchowska-Carola Ernst-Eva Wilde-Marcus Sendlinger-Li Alin-Matthias Mayer-Markus Huemer-Stefanie Gutheil-Harriet Gross-Andreas Schlaegel-Bettina Scholz-Kalin Lindena-Jonny Star-Nicole Bianchet-Tom Sturm-Michaela Zimmer-Römer+Römer-Catherine Lorent-Phillip Zaiser-Hansjörg Schneider-Anke Völk-Tom Früchtl-Stefan Lenhart-Antje Blumenstein-Robert Gfader-Tine Furler-Olivia Berckemeyer-Ekaterina Mitichkina-Marten Frerichs-Jan Muche-Peter Klare-Torben Giehler-Phillip Grözinger- Christian Schwarzwald-Adrian Lohmüller-Heiner Franzen-Peter Dombrowski-Lennart Grau-Ann Schomburg-Sascha Boldt-Zuzanna Skiba-Liu An Ping-Gero Neumeister-Kirsten Borchert-Thomas Draschan -Rainer Neumeier-Christine Molis-Manfred Peckl-Sybilla Weidinger-Tim Plamper-Tatjana Doll-Isabelle Borges-Sador Weinsčlucker-Stefan Bressel-Klaus Kamptner -Frank Bubenzer-Viktoria Volozhynska -Florian Schmidt -Isabelle Fein-Lutz Braun-Kirsten Palz-Norbert Witzgall-Alexandra Leykauf-Hanna Mari Blencke-Dominik Eggermann-Philipp Ackermann-Matthias Krause-Sebastian Mayer-Markus Proschek-Dominik Bednarek-Micki Tschur-Frank Biesendorfer

http://der-kunst-blog.info/2599/einladung-zur-eroeffnung-der-botschaft-ausstellungsraum-uferhallen-berlin/

Exhibition in Tokyo : EUROPA X JAPAN, 18. - 21. April 2016
Ich präsentiere: Werkzyklus FOCUS_ein Kreis auf der Landschaft, Malerei mit Farbkruste
Zeremonie: 18.April 2016 um 18Uhr (mit Voranmeldung)
18. April: 11-16 Uhr  / 19. und 20. April: 11-18 Uhr / 21. April: 11-15 Uhr
Veranstaltungsort: Tokyo, Sumida Riverside Hall
Adresse: 1 -23-20 Azumabashi, Sumida, Tokyo 130-0001, Japan
Veranstalter: Create IMS, Tokyo   


                                                                                                                                   Foto: Katja Bilo
AR_29 : OPEN STUDIOS und Gruppenshow 
am Samstag, 16. + Sonntag, 17. April von 14-20h

Programm in meinem Atelier mit Gastkünstler : Manfred Peckl | www.manfred-peckl.com

Samstag + Sonntag ca. 16.00 h mit Florian Abe, Kunsthistoriker zum Thema Fläche / Linie . künstlerische Produktion Diese Führung ist an beiden Tagen kostenfrei.

Sonntag 19 - 20.30 hJungeMeister.net - Artist-Talk mit Julia Ludwig und Zuzanna Skiba 
Moderation: Kira Dell, Kunsthistorikerin I Treffpunkt: Atelier Skiba I Eintritt für Nicht-Mitglieder: 3,- Euro /// Anmeldung erforderlich unter: anmeldung@jungemeister.net 
ADRESSE :
AtelierEtage AR_29 2.OG | Alt-Reinickendorf 28 - 29  | D- 13407 Berlin 
ANFAHRT : 2 min Fußweg von S25 Alt-Reinickendorf  oder  U8 Paracelsus Bad [Ausgang Roedernallee], 
direkt vom HBF Berlin :  Bus 120 bis Paracelsus Bad 

Look at : artist of the week  & http://artitious.com/artist/zuzanna-skiba/


 

AUFGELADEN_Malerei 9.April – 4. Juni 2016

Vernissage am Freitag, 08. April von 19 bis 21h
Lesung 19.30h: IM RAUM DER RESONANZ /// Jochen Winter liest Gedichte über Natur und All

H ART MANN  G A L L E R Y |  Joachimstr. 3-4 | 10119 Berlin-Mitte /// U8- Weinmeisterstraße
Fr. 15- 18h, Sa. 13- 16h & nach Vereinbarung |+ 49 (0)172. 410 85 04 | art-hartmann@gmx.net

Zuzanna Skiba ist eine zeitgenössische Künstlerin, die ihr Thema mit bestimmten Materialien in Bewegung setzt. In ihren Bildern konzentriert sie sich auf eine Verortung an einem bestimmten Zeitpunkt. Der Punkt, den sie zu vermitteln sucht, ist die Präsenz der Existenz in ihrer Verortung. Ebenso bringt sie indifferente universelle Hintergründe mit abstrakten Formen zusammen, die einen künstlerischen Blick auf physische Objekte zum Ausdruck hervorheben. Skiba schafft aber in ihren Werken eine Zeit-und-Raum-Umgebung, die keine festen Standorte enthält. Diese ambivalente Wirkung verbindet den Zuschauer direkt mit der Wahrnehmung der Künstlerin. Neben der Erfahrung der Beobachtung in der Natur, einer Stadt und ihres Selbst ist die pure Existenz an dieser Umgebung beteiligt.

Die aktuelle Ausstellung mit dem Titel AUFGELADEN ist ein neuer Weg, um Skibas Magnetfelder- Malerei zu sehen. Ihre typische ausgeprägte Arbeitsweise ist es, getrennte Linien, die einander nicht berühren, sondern sich in eine Richtung bewegen, rhythmisch zu mobilisieren. Aus genau dieser Bewegung wird eine imaginäre Landschaftsform wie mit einem Windhauch erschaffen.

Der dunkle Hintergrund der neuen Hauptbilder Sonnenrausch I + II erzeugt die Illusion einer abhebenden Bewegung. Auch der Titel Sonnenrausch führt uns dazu, weil diese Bilder eine Übersetzung der Erfahrung, auch eines Rauschs sind und schließlich von der statischen Umgebung getrennt werden. Es ist der dunkle azurblaue Himmel, der die Schließung der Goldblätter verschwinden lässt, bis unsere Augen in einer Finsternis zu sehen beginnen.

Zuzanna Skiba hat in den letzten 10 Jahren an dem Werkzyklus Sonnenrausch gearbeitet. Die Farbschichten verbergen Schritt für Schritt diese Dauer. Die Spekulationen über unsere Gedanken eines aktuellen Moments, in denen das Leben passiert, sind eingespeichert. Yulia Pyankova

Zum Gallery Weekend erscheint ein umfangreicher WerkKatalog ZUZANNA SKIBA | MAGNETFELD 2006-2016 mit einem Gedichtzyklus von Jochen Winter beim Kerber Verlag, Berlin [siehe Vorschau https://www.kerberverlag.com/de/catalogsearchresult/?q=zuzanna+skiba]. Ab 29.April in der Galerie für 35,- Euro erhältlich. Gesonderte Öffnungszeiten: Info folgt

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

English : PRESSERELEASE

AUFGELADEN | CHARGED_painting 8th April – 4th June 2016
OPENING Friday, 08th April 7- 9 pm

Reading 7.30 pm: IN THE SPACE OF RESONANCE // Jochen Winter reads poems about nature and universe, in german

Zuzanna Skiba is a contemporary artist working with a subject of a certain material and the movement of it. In her paintings she concentrates on feelings of a particular moment. A point where she is trying to convey that the subject is staying in the same position. She is using an indifferent universal background for abstract forms that expressed an artistic view on physical objects. Zuzanna Skiba creates a colorful ‘time-and-space’ environment without locations included. This ambiguous effect makes a spectator become directly connected with the painter’s perception of reality. As well as having the experience of observing nature, a city, and their self; the human being involved in these surroundings. 

A current exhibition called AUFGELADEN _CHARGED is a new way to look at magnetic fields of Skiba’s painting. Their nature is in separated lines that do not touch one another but move in one direction which is believed to create an imaginary landscape and its movement. Two main paintings called, Sonnenrausch I and Sonnenrausch II (Sun intoxication I and Sun intoxication II) are a quintessence of an inspiration produced by an impression of Unter den Linden. This significant street of Berlin that is considered like a mental map of the city where trees are grown there, remind about one’s connection with his or her roots and a belonging to a common history, the common feeling of time.

Lying on the ground, Skiba had been taking many photos of the trees keeping in mind two pictures showing different concepts of movement. First, there is a mountain map where the top of it is shown through a series of circles with one inside of another that corresponds with a linear tradition of the description of the space. The second photograph is of a cross section, the trees where circles represent their age that leads to a human perception of the time that has past. Visual images are more comprehensible for our perception due to a time stamp that’s equal with physical adjustments. Using short curly strokes, the artist reveals an intense movement in two contrast directions: going deeper and higher. Bending gold lines cover the blue space and a juxtaposition of balancing colors.

The dark brown background creates an illusion of a movement of static pictures provided by the viewer’s eyes. It also leads to titles, because these paintings are a translation of experience and also a vertigo when you are disconnected with the surroundings. There is the azure sky that is seen through gold leaves disappearing in a darkness of the closing eyes. Together these colors mix into emerald shape and it is an illusion to a previous series of Skiba’s paintings that have been made.

Zuzanna Skiba had been working on Sonnenrausch I and Sonnenrausch II for almost 10 years (2007-2016). All coats of paints were hidden steps in the time-and-space. Thoughts about her creation on canvases produce speculations about our thoughts of a current moments happening in ones’ own life and maybe even how a memory can be saved in a physical embodiment. Yulia Pyankova

Gallery Weekend : The Berlin based artist Zuzanna Skiba has an encyclopedia in her head. Beeing a trained cartographer, the vision of the world from above is her main influence. For ten years now she‘s been working on her cycle ZUZANNA SKIBA_Magnetic Fields. Now her recent work will be published in an artist catalogue with poems from Jochen WInter at Kerber editions.https://www.kerberverlag.com/de/catalogsearch/ result/?q=zuzanna+skiba | special Gallery Opening Info coming soon


Blinde LandschaftenMateo Cohen Monroy & Zuzanna Skiba
Finissage & Artisttalk, Moderation : Andreas Rauth, Kulturwissenschaftler und Herausgeber des Jittermagazins
am Sonntag, den 10.01.2016 um 17 Uhr

Herzliche Einladung !
Mateo Cohen Monroy und Zuzanna Skiba verbindet eine Faszination für die Materialität des Bildes. 
Vor diesem Hintergrund sind auch die aktuell in der Ausstellung Blinde Landschaften im Pavillon am Milchhof gezeigten Arbeiten zu verstehen. 
Deren Entstehungsprozess wird darüber hinaus von Fragen wie denen nach dem Ort des Bildes, der Beziehung von Bild und Vorstellung/Erinnerung oder der Bedeutung von Raum und Landschaft begleitet. 
Zur Finissage am Sonntag, den 10. Januar ab 17:00 Uhr, zu der wir Sie/Euch herzlich einladen, 
geben Zuzanna Skiba und Mateo Cohen Monroy im Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Andreas Rauth Einblicke in ihre künstlerische Arbeit. 
Wir freuen uns Sie/Euch am Sonntag zu einem anregenden Diskussionsnachmittag bei Kuchen und Glühwein begrüßen zu dürfen.

Herzlich
Mateo Cohen Monroy, Andreas Rauth; Herausgeber des Jittermagazins und Zuzanna Skiba
http://www.jitter-magazin.de/mateo-cohen-monroy-zuzanna-skiba-blinde-landschaften/
 

Die Arbeiten sind zur Vernissage am 4.11. von 19-21 Uhr im Pavillon zu sehen. Danach ist eine Besichtigung 24h von außen und nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Adresse & Kontakt : milchhof Pavillon | Schwedter Str. 232 | 10435 Berlin | fon : +49. 179. 42 82 876 | www.mateocohenmonroy.info & www.zuzannaskiba.com