Kunst & Kartographie

Die kuratorische Tätigkeit zum Thema: Das Verortete Verlangen_Kunst & Kartographie

Die Landkarte ist eines der wesentlichen Medien, mit der wir die Welt erkunden. Aber jede Karte ist auch immer eine Konstruktion von Welt. Sie ist der Faden im Labyrinth, der Schlüssel zum Schatz und stillt am Ende die Hoffnung auf glückliche Heimfahrt.

Unter dem Titel Das Verortete Verlangen_Kunst & Kartographie habe ich als Künstlerin und Kuratorin ein Ausstellungsprojekt entwickelt, das sich mit dem Verhältnis der künstlerischen Darstellung und der Neu-Ordnung, der gewählten Örtlichkeit auseinandersetzt. Als Metapher steht die Kartographie für jegliche Form von Konstruktionen, mit denen wir unser Verhältnis zur Welt sinngebend zu regeln versuchen. Im Mittelpunkt dieser Präsentation steht die Frage, in welcher Form der Künstler, den Ort mit all seinen Informationen betrachtet ?

Alle präsentierten Arbeiten anderer Künstler beziehen sich auf einen realen Zustand. Sie sind immer als Puzzlestück zu sehen, nicht als Raumdarstellung mit einer Begrenzung, sondern mit einer visuellen Weite über den Rand hinaus. Dieses, verstanden als Hinzufügung, Ergänzung und Erkenntnis zur topographischen Karte. Meine Werke dazu verstehen sich als eine Reversion des Sichtbaren, in denen die Perspektive in der gewöhnlichen Landschaftsdarstellung aufgehoben ist.

Ich sehe ich mich als eine Forscherin im eigenem Gebiet, im Atelier und draußen in der Natur, die wie eine Reflektion auf mich wirkt.

ZUZANNA_SKIBA_Kunst_und_Kartographie_gesamt_2017_niedrige_aufl.pdf