BUCH

BUCH

Zuzanna Skiba ist keine Schwarzmalerin, sondern eher eine fundamental denkende Formenverdichterin, die ihre Sprache über das Stadium der Reife hinaus mehr und mehr radikalisiert. Die Farbe Schwarz, zuweilen in ein samtenes Schwarzbraun übergehend, ist diesbezüglich mit einem Prozess der Transformation verbunden. Sie lässt sich als Mittel zur Grenzüberschreitung deuten – vom Sichtbaren zum Unsichtbaren, vom Materiellen zum Spirituellen, vom Bewussten zum Unbewussten. Dieses Nicht-Wissen als eine Form von Reinigung wiederum ist Voraussetzung für einen Wandel. „Shut your eyes and see“, heißt es bei James Joyce im ersten Kapitel seines Ulysses.

Zuzanna Skiba is not someone to paint things black, certainly. She is more of a fundamentally thinking intensifier of forms, who makes her language more and more radical beyond the stage of maturity. In this respect, the colour black – occasionally passing into a velvety blackishbrown – is associated with a process of transformation. It can be interpreted as a means of crossing over boundaries – from the visible to the invisible, from the material to the spiritual, from the conscious to the unconscious. In turn, this not-knowingas a form of purification is the prerequisite to change.“Shut your eyes and see”, to quote James Joyce in the first chapter of his Ulysses                               Christoph Tannert

SKIBAs Werkzyklus 2006-2016 mit Texten von Christof Tannert, Dorothee Bauerle-Willert, Susanne Pocai, Lyrik : Jochen Winter
128 Seiten, geprägt, veredelt, in deutscher und englischer Sprache, 4-farbig, Graphic Design: kraftpluswiechmann, Lektorat: Barbara Delius, erschienen im Kerber Verlag, Berlin Mai 2016 

Interview zum Buch: http://kerber-blog.com/magnetfelder-5-fragen-an-zuzanna-skiba/

Bestellung : https://www.kerberverlag.com/de/zuzanna-skiba.html